Karriere-News

Ralph Winter und Thomas Landschreiber gründen 777

Köpfe 07.10.2020
Die Gründer von Corestate Capital, Ralph Winter und Thomas Landschreiber, heben gemeinsam 777 Capital Partners, eine Investment-Boutique für Geschäfte in der Dach-Region, aus der Taufe. Mit dem ... 

Die Gründer von Corestate Capital, Ralph Winter und Thomas Landschreiber, heben gemeinsam 777 Capital Partners, eine Investment-Boutique für Geschäfte in der Dach-Region, aus der Taufe. Mit dem dritten Gründungsmitglied Micha Blattmann verbindet sie ebenfalls die gemeinsame Zeit bei Corestate.

Off-Market-Deals in den Segmenten Innovatives Wohnen und Gewerbeimmobilien sollen das Kerngeschäft von 777 Capital Partners sein. Dabei verfolgt das Unternehmen eine Value-Add-Strategie und nimmt Immobilien an wirtschaftsstarken Standorten in den Blick. 777 hat seinen Hauptsitz im schweizerischen Baar-Zug. Es unterhält zudem eine repräsentative Niederlassung in Zürich und eine beratende Tochtergesellschaft in Frankfurt.

Wohnimmobilien bleiben ihr Schwerpunktthema

Der Hauptsitz in Zug ist kein Zufall. Dort unterhält Winter eines der Büros seines Family-Offices W5, das er in den USA, wo er seit vier Jahren lebt, aufgebaut hat. Auch dabei liegt sein Fokus auf innovativen Wohnimmobilien. Es investiert unter anderem auch in den Colivinganbieter Quarters. Bei 777 wird Winter den Vorsitz im Investment Committee übernehmen.

Studentisches Wohnen und Mikrowohnungen, nicht zuletzt auch in groß angelegten Portfolios, sind auch das Spezialgebiet von Thomas Landschreiber, jetzt Vorstand bei 777. Bis zum Frühjahr 2020 war er noch als CIO für Corestate tätig.

Ex-Aufsichtsratschef von Corestate ist auch dabei

Der Dritte im Bunde der Gründer ist Micha Blattmann, der bis Mitte dieses Jahres noch Aufsichtsratsvorsitzender von Corestate Capital war. Als Mitgründer von Vicenda Asset Management kennt er sich vor allem mit alternativen Finanzierungen und privaten Schuldanlagen aus. Blattmann ist zudem Mitglied des Verwaltungsrats von M&G International Switzerland. Bei 777 fungiert er als Präsident des Verwaltungsrats.

Anke Pipke

Corestate: Klaus Schmitt folgt auf CEO Lars Schnidrig

Klaus Schmitt.

Klaus Schmitt.

Quelle: Patrizia Immobilien AG

Köpfe 06.10.2020
Der Investmentmanager Corestate baut seine Führungsebene personell um. CEO Lars Schnidrig wird zum Jahresende "im besten Einvernehmen" das Unternehmen verlassen, seine Aufgaben übernimmt der ... 

Der Investmentmanager Corestate baut seine Führungsebene personell um. CEO Lars Schnidrig wird zum Jahresende "im besten Einvernehmen" das Unternehmen verlassen, seine Aufgaben übernimmt der ehemalige Patrizia-Vorstand Klaus Schmitt für zunächst drei Jahre. Zudem wächst der Corestate-Vorstand um zwei weitere Neuzugänge.

Schnidrig wird Corestate verlassen, "um eine neue berufliche Aufgabe zu übernehmen", teilt der Investmentmanager mit. Die CEO-Zuständigkeiten fallen dann in die Hände von Schmitt (Jahrgang 1965), der 14 Jahre lang dem Patrizia-Vorstand angehörte. Schon im Frühjahr war sein Weggang dort bekanntgeworden, seinen bis Jahresende 2020 laufenden Vertrag erfüllt er in Form einer Beraterfunktion.

Daniel Löhken wird CLO, der CFO-Posten ist noch unbesetzt

Etwas früher als Schmitt wird Daniel Löhken (Jahrgang 1978) seinen Einstand im Corestate-Vorstand geben. Ab dem 1. November wird er als Chief Legal and HR (CLO) für die Bereiche Recht, Compliance, ESG, Risikomanagement, Personal und die Interne Revision zuständig sein. Er gehört seit Anfang 2018 zur Corestate-Mannschaft, zu seinen früheren Arbeitgebern zählen Vonovia und Clifford Chance.

Wer als CFO für Corestate tätig wird, ist noch offen. Klar ist, dass das Finanzressort künftig eigenständig behandelt wird. "Die Besetzung erfolgt im Rahmen eines strukturierten Prozesses", erklärt Corestate. Nils Hübener bleibt derweil CIO.

Entschuldung steht oben auf der To-Do-Liste

Die Führungsebene werde sich "weiter neben der konsequenten Entschuldung auf den Ausbau der Risikoklassen Core und Core+ konzentrieren". Für 2021 hält Corestate an dem Ziel fest, den Verschuldungsgrad (Nettofinanzverbindlichkeiten im Verhältnis zu Ebitda) auf unter 3.0x zu reduzieren. Das Umsatzziel für das laufende Jahr peilt Corestate innerhalb einer Spanne von 185 Mio. bis 210 Mio. Euro an, das Ebitda sollte zwischen 55 Mio. und 80 Mio. Euro und das bereinigte Konzernergebnis zwischen 25 Mio. und 50 Mio. Euro liegen.

Anke Pipke

Neue Wirtschaftsförderer für Münster und Duisburg

Köpfe 06.10.2020
Die Wirtschaftsförderung Münster begrüßt Enno Fuchs als neuen Geschäftsführer, in Duisburg tritt Rasmus C. Beck den Posten an. ... 

Die Wirtschaftsförderung Münster begrüßt Enno Fuchs als neuen Geschäftsführer, in Duisburg tritt Rasmus C. Beck den Posten an.

Fuchs folgt in Münster auf Dr. Thomas Robbers, der Mitte des Jahres seinen Posten verloren hatte. Er hatte seit 2004 die städtische Tochtergesellschaft geführt. Ab wann Fuchs genau für die Wirtschaftsförderung tätig wird, ist noch nicht abschließend geklärt. Es liefen noch Gespräche mit Fuchs' aktuellem Arbeitgeber in Bochum.

Seinem LinkedIn-Profil zufolge handelt es sich dabei um die mehrheitlich städtische Gesellschaft Bochum Perspektive 2022, bei der er als Geschäftsführer fungiert. Ihre Hauptaufgabe ist es, in Zusammenarbeit mit Opel die nicht mehr vom Autohersteller genutzten Industrieflächen aufzubereiten und zu verkaufen.

Beck kommt von der Business Metropole Ruhr

In Duisburg steht derweil fest, dass der neue Geschäftsführer Rasmus C. Beck ab Frühjahr 2021 zur Wirtschaftsförderung (GFW) wechselt. Er folgt auf Ralf Meurer, dessen Ablösung schon seit Ende vergangenen Jahres feststeht. Aktuell ist Beck noch Vorsitzender der Geschäftsführung der Business Metropole Ruhr, einer Wirtschaftsförderung für die 53 Kommunen im Ruhrgebiet.

"Nach sieben Jahren im Dienste des gesamten Ruhrgebiets freue ich mich darauf, mich ganz konkret für diesen starken Wirtschaftsstandort an Rhein und Ruhr einbringen zu können", sagt Beck. "Es tut sich momentan unglaublich viel: 6-Seen-Wedau und die Entwicklung am Alten Güterbahnhof sind Beispiele für große Entwicklungspotenziale, die jetzt im Rahmen einer langfristigen Wirtschaftförderungsstrategie aber konsequent entwickelt und vermarktet werden müssen."

Anke Pipke

Arndt Schwerdtfeger macht bei ECE den nächsten Schritt

Köpfe 01.10.2020